Das kommt mir chinesisch vor….

billboard-63978_640Eigentlich dachte ich, dass mir dieser Satz erstmalig in den Sinn kommt, wenn wir in Peking aus dem Flieger steigen. Mitnichten, die Auseinandersetzung mit deutschen Behörden, das verwendete Abkürzungsvokabular des Beamtentums und die  vielen Gesetzestexte ließen und lassen mich bereits in Deutschland nur “Bahnhof verstehen“.

ADLK, BPLK oder Ortslehrkraft? Ein Telefonat bzw. eine Email an die zuständige Behörde (Zentralstelle für Auslandsschulwesen (ZfA)) sollte helfen, die Unterschiede bezüglich Versicherungen, Gehalt und Arbeitsbedingungen aufzuklären. So mein (naiver) Glaube! Höflich fragte ich bei der auf der Homepage genannten Ansprechperson an und bekam sehr zeitnah eine Antwort: “Bitte wenden Sie sich an Ihre zuständige Dienststelle. Sie kann Ihnen weiterhelfen.Wie jetzt, was jetzt? Meine Dienststelle soll mehr über Lehrtätigkeit im Ausland wissen, als die dafür geschaffene Behörde? Aber in der Tat, viele Fragen konnten durch die netten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der BR tatsächlich beantwortet werden, allerdings nicht ohne viele weitere Fragen aufzuwerfen.: KV, VISA, LBV, §71 LBG,…

Jetzt aber genauer: Wer oder was hilft wirklich?
In erster Linie sind die Kollegen hilfreich, die sich aktuell im Ausland befinden und sich in der Regel mit einem Schmunzeln an ähnliche Probleme zurückerinnern. Viele Auslandsschulen unterhalten daher eine Art Community bzw. ein System von, die als persönlicher Ansprechpartner Rede und Antwort stehen und um die Fragen der „Neuen“ aus Sicht der Praxiserfahrenen zu beantworten. Am Besten einmal auf der Homepage der zukünftigen Schule nachschauen bzw. sich im Vorfeld über die Schuladministration der Auslandsschule durchfragen. Das hilft!
Auch der direkte Kontakt in die jeweilig zuständige Bezirksregierung sollte weiterhelfen, um die entscheidenden Prozesse auf den Weg zu bringen. In NRW unterhält jede Bezirksregierung einen Fachdezernenten, der in Sachen „Auslandsschuldienst“ Rede und Antwort (!) stehen kann.
Im Netz finden sich zudem hilfreiche Blogs und Webseiten. Die besten Seiten aus meiner Sicht sind:
Seegers World (priv. Blog über Lehrtätigkeit im Ausland)
und
GEW (Hilfe und Tipps als FAQ)

Abschließend kann ich für mich festhalten, dass der Begriff „Einzelkämpfer“, wenn er denn nicht schon längst existieren würde, in den letzten Tagen seine Geburtsstunde erlebt hätte.

Teilen...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pageBuffer this page

One Reply to “Das kommt mir chinesisch vor….”

  1. Annelie Strosing sagt: Antworten

    Again, welcome in the neighbourhood.
    Wir warten auf Euch, eure Erlebnisse und alles……guten Flug, erfolgreiche Suche und viel Spass vor allem.
    LG aus Hanoi Annelie mit Familie

Schreibe einen Kommentar