In Peking regnet und schneit es nie….

…so zumindest wurde uns mehrfach von Alteingesessenen berichtet: “Ab November fällt hier kein Regen mehr. Bis Ende Februar!” – “Schnee? Das gibt es hier nur in den künstlich beschneiten Skiresorts!” .

Und dieses Jahr scheint alles anders zu sein! Denn bereits Mitte November schneit es. Eine Kaltfront, die bereits erstaunliche Minustemperaturen von 5 Grad unter Null mit sich bringt, beschert uns eine Schneeschicht, die sogar das Bauen von größeren Schneemännern ermöglicht. Da es während der Schneetage keinen Smog gibt, kann man die weiße Pracht sogar genießen und muss nicht bereits nach einem halben Tag feststellen, dass der Schnee mit einer braun-schwarzen Schicht überzogen ist.

 

Jetzt aber zur eigentlichen Frage, ob die These stimmt, dass in den vergangenen Jahren nicht so viel Schnee gefallen ist. Fündig geworden bin ich letztlich auf einer Seite, die sich zu den umstrittenen Winterspielen 2022 äußert. Hier heißt es: “Chefmeteorologe Huang Shan Jiang von Zhangjaikou, dem 180 Kilometer von Peking entfernten künftigen Hauptaustragungsort für die meisten Schneesportarten, sagte der Nachrichtenagentur Xinhua, dass es seit 1965 nicht mehr so viel in der Region geschneit hätte und zehnmal mehr als im Durchschnitt aller Jahre zuvor.”

Scheinen die Alteingesessenen also Recht gehabt zu haben mit ihrer Aussage, “In Peking regnet / schneit es nie! Vor allem im November!”

Tipp: Auch google liefert ein paar Bilderimpressionen der schneereichen Novembertage!

Teilen...Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pageBuffer this page

Schreibe einen Kommentar