Was’n das?

Sonntagmorgen! Ausschlafen ist angesagt. Herrlich!

Es ist 9.30 Uhr und ich entscheide mich, langsam aus dem Bett zu kriechen und den morgendlichen Gang in die Küche anzutreten, um die Kaffeemaschine mit einem Klick auf den “Power on” – Button hochzufahren. Die Kinder sind wohl schon länger wach, denn aus ihren Zimmern dringen “Drei ???”-Hörspiele. Aber was ist das? Plötzlich bebt der Boden und unüberhörbarer Lärm durchdringt die Wohnung. Es hört sich an, als würde ein Traktor durch die Bude fahren. In Windeseile öffnen sich die Kinderzimmertüren und alle stürmen ins Wohnzimmer an das große Panoramafenster. Die Hoffnung, die Ursache der Lärmquelle zu sehen ist groß, da durch die Leichtathletik-WM und die bevorstehende 70 Jahre Kriegsendefeier ordentlich am Wetter gedreht wurde. Blauer Himmel und Fernsicht bis in die Berge war in den letzten Tagen garantiert. So auch heute. Aber zurück zur Ursachenforschung. Bevor wir das Fenster erreichen, ruft die Kleinste:” Boah, schaut mal, die Fenster und der Boden wackeln ja!” Scheiße, was’n da los? Erdbeben? Pfusch am Bau? Die schlimmsten Befürchtungen kommen auf!


Aber der Blick aus dem Fenster offenbart uns den wahren Grund. Erst einer, dann zwei, dann drei, dann…immer mehr Panzer fahren vor unserem Wohnzimmerfenster entlang. Jawohl, richtig gelesen: PANZER! Unglaublich, denn die Dinger fahren in allen Variationen und Farben auf der vierspurigen Straße, als ob sie das täglich tun würden. Der große Unterschied zu den anderen Tagen ist aber, dass heute NUR Kettenfahrzeuge sauber gestaffelt hintereinander die Straße entlangfahren und KEINE Autos, Busse, Fahrräder und Motorroller in unkontrollierter Art und Weise die Straße unsicher machen. Ich bin mir nicht sicher, was ich beunruhigender finde, wahnsinnige Autofahrer oder Panzer mit schweren Geschützen.

Und warum das? Richtig, 70 Jahre Kriegende. Gefeiert wird der Sieg über die Japaner (denn das ist hier immer noch das erklärte Feindbild!).  Deshalb hat man auch kurzerhand den 2. und 3. September als nationale Feier- und Ferientage erklärt. Damit aber nicht noch lange nicht genug. Findet bei uns anlässlich solcher Staatsfeiertage in der Regel eine kurze Fernsehansprache der Bundeskanzlerin oder des Bundespräsidenten und eine kaum von der Öffentlichkeit bemerkte Feier in Berlin statt, so mobilisiert man hier in China den gesamtem Militärapparat und hält eine Parade ab.

Zurück zum Sonntagmorgen und dem eigentlichen Anlass dieses Blogbeitrages. Wie viele Panzer an diesem Morgen tatsächlich vor unserer Wohnung vorbeifuhren, kann ich nicht sagen. Nach 50 habe ich aufgehört zu zählen. Vielleicht waren es 200 oder mehr. Wie dem auch sei, nach ca. 2 Stunden war der ganze Spuk vorbei, der Straßenverkehr freigegeben und ich konnte endlich meinen Kaffee trinken.

Wer sich den ganzen Wahnsinn nochmals anschauen möchte, dem sei dieser Link empfohlen: 70th anniversary parade auf youtube
Viele deutsche Onlineplattformen berichteten über die Mega-Militärparade. Hier eine kleine Auswahl:
welt.de
spiegel.de
faz.net

xianparadeIn China wurde der ganze Spaß live auf allen TV-Sendern übertragen. Da wir zum Zeitpunkt der Parade in Xi’an waren, haben wir keine donnernden Panzer mehr am eigentlichen Paradetag vor unserem Wohnzimmerfenster entlangfahren sehen. Dafür wurden wir Zeuge, wie der komplette Straßenverkehr in Xi’an stillstand, da die Taxifahrer einfach mitten auf der Straße stehen blieben, um die auf Großbildleinwänden übertragene Parade live verfolgen zu können. Sachen gibts….!

Teilen...Share on Facebook5Share on Google+0Tweet about this on TwitterEmail this to someonePrint this pageBuffer this page

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.