• Alltag,  China,  Peking

    Spontanchor im Park

    Ein schönes Dokument habe ich auf einer alten SD-Karte gefunden. Das leider sehr kurze (!) Video stammt aus dem Jahr 2019, aus unserem letzten Besuch im Jingshan Park (景山公园), einem der bekanntesten Parks für Einheimische und Touristen in Peking. Dort, wie auch in den vielen anderen städtischen Parks, kommt es immer wieder zu einer Art Flashmob, dh. Pekinger jeglichen Alters finden sich zu spontanen Chören zusammen. Der Gesang ist für “europäische” Ohren (was immer das sein mag) gewöhnungsbedürftig, da zumeist traditionelles chinesisches Liedgut voller Inbrunst und mit entsprechender Lautstärke in den Park geträllert wird. Selbstverständlich darf auch ein Chorleiter nicht fehlen. #mussmangesehenhaben

  • Alltag,  Bilder,  Peking

    5 Jahre Downtownblick

    Viele Wohnungen haben wir uns angeschaut. Die Begeisterung hielt sich bei den meisten jedoch in Grenzen, zu schwer erschien uns der Schritt vom Einfamilienhaus in ein Hochhausapartment. Anders bei dem Park Apartments Apartment im 18. Stock. Die breite Fensterwand mit Blick auf den Financial District faszinierte von Beginn an. Wer hätte damals ahnen können, dass wir Zeuge von chinesischer Bauwut und dem damit verbundenen Gigantismus werden. Gab es 2014 Hochhäuser vor allem in Hongkong und Shanghai, so sah das 5 Jahre später bereits ganz anderes aus. Ich habe den Blick immer wieder genossen, vielleicht auch, weil mir die Schnelligkeit der Veränderungen jeden Tag und jede Nacht vor Augen geführt wurden.…

  • Alltag,  Bilder,  China,  Reisen

    Gesichter Asiens

    Im Rückblick frage ich mich oft, was mich bei den vielen Reisen durch die fernen Länder am meisten fasziniert hat. Eine Antwort fällt schwer, da wir unglaublich schöne Strände, faszinierende Kulturen und Altertümer, atemberaubende Landschaften und und und erleben konnten. Schaue ich mir aber im Nachgang die Bilder der Reisen an, bleibe ich immer wieder bei den Menschen hängen. Vielleicht faszinieren diese am meisten….

  • Alltag,  Bilder,  China,  Peking,  Reisen

    Türen

    Gestern habe ich die Bilder der zurückliegen fünf Jahre nochmals im Schnellverfahren durchgeblättert und dabei fiel mir auf, wie viele Türen ich fotografiert habe. Eine Suchanfrage in Google hat mir sehr schnell gezeigt, dass auch andere Besucher der traditionellen Hutongs ähnliche Ideen hatten. Und warum? Weil die Türen faszinieren! Form und Türgriffe sind individuell gestaltet und zeigen Reichtum (oder Armut) der Bewohner eines Hutongs. Weniger abwechslungsreich ist dagegen die Farbgestaltung! Rot! Das ist in China die Farbe des Lebens, der zudem Glück bringende Eigenschaften nachgesagt werden. Überdies steht sie für Wärme, Ruhm und Kraft.

  • Alltag,  China,  Peking,  Sport

    Longboarding

    Auch wenn es seit ein paar Monaten den Anschein macht, dass die Verkehranarchie (vgl. Verkehrsdarwinismus in China) möglichst zeitnah der Vergangenheit angehören soll, so gibt es dennoch auf der Straße “Freiheiten“, die man in Deutschland so nicht finden wird. Das Longboard ausgepackt und einfach quer über die Straßen einer 23 Millionen Metropole criusen, ist in anderen Millionenstädten wahrscheinlich nur schwer vorstellbar. Hier ist es machbar und irgendwie funktioniert es, denn auch die anderen Verkehrsteilnehmer wie die hubraumbepackten SUVs machen in den engen Straßen nichts anderes: sie CRIUSEN. Da stört es nicht, wenn mal ein Skateboard oder irgendein anderes nicht zugelassenes Vehikel auf der Straße fährt. Entweder reiht man sich dahinter…

  • Alltag,  Bildung,  Peking

    Die Sache mit dem Wischmopp!

    Tja, was soll ich sagen? Wischmopp? Blogeintrag? Gibt es keine anderen Themen! Doch, aber bisher gibt es wohl zu wenige Berichte über den Wischmopp in Peking! Das muss ich ändern! Gut, wenn man Google und Co. befragt, kommt schon der ein adere andere Bericht über das ansonsten in der Kammer stehende Putzinstrument (vgl. Suchanfrage “Wischmopp”) zu Tage. Aber der eigentliche Auslöser für diesen Beitrag waren zwei Freunde aus Deutschland, die auf einen Kurzbesuch vorbeischauten. Während eines Sightseeing-Trips durch die Hutongs kam plötzlich die Frage auf, warum denn hier so viele Wischmopps an jeder Ecke herumstehen. Und richtig, wird man darauf hingestoßen, sieht man sie! Überall!. In verschiedenen Farben und an…

  • Alltag,  China,  Reisen

    Warum auch nicht!

    Über das Reisen im chinesischen Bahnsystem hatte ich bisher noch nicht berichtet. Warum eigentlich nicht? Denn es ist geprägt von Pünktlichkeit, Sauberkeit und einem Servicegedanken, den wir in Deutschland vermissen werden. Ein paar Beispiele gefällig? Von Peking nach Shanghai fährt man in ca. 4 Stunden. Das ist eine Strecke von nahezu 1200km. Die Reisegeschwindigkeit beträgt ca. 350 km/h und man merkt absolut nichts. Entspannter kann Reisen nicht sein. Hinzu kommt, dass man sich auf die gebuchten Abfahrtstermine 100% verlassen kann. In den letzten 5 Jahren habe ich es nicht einmal erlebt, dass ein Zug auch nur eine Minute zu spät abfuhr bzw. ankam. Das ist bei den zu bewegenden Menschenmassen…

  • Alltag,  China,  Peking

    #Tag und #Nacht

    Der Blick aus unserem Wohnzimmer fasziniert. Aus dem 18.. Stock unseres Apartments. Auch nach 5 Jahren! Ohne Frage, das werde ich vermissen! Sagte ich eben “vermissen”? Nicht immer wird das so sein! Vor allem, wenn der Smog mit Werten jenseits der 200 zuschlägt. Dann wünscht man sich den Blick in den heimischen Garten zurück!

  • Alltag,  Bilder,  Bildung,  Peking

    Strollin’ around…

    Jeden Donnerstag steht ein Highlight an. Gemeinsam mit Jochen (Instagram, Blog) “erobern” wir auf unseren chinesischen Giant-Hollandrädern das andere Peking. Das Peking, das abseits von Ferrari, Hummer und Co. direkt neben den Luxusapartments zu finden ist. In den Hutongs, in den Hinterhöfen oder in irgendeiner Markthalle findet man stets freundliche Menschen, die größtenteils so leben, als wäre die Zeit in den 90ern stehen geblieben.  Auch wenn ich in letzter Zeit des Öfteren über die Beautificationmaßnahmen der Stadtregierung berichtete und das Bild der Stadt sich in nur 2 Jahren brutalst änderte,  so bleibt in unseren letzten sechs Monaten genügend zu erkunden. Es ist die Mischung, die die “Züge” durch die Hutongs…

  • Alltag,  China,  Peking,  Sport

    Let’s go skating…

    Wenn es eins hier im Winter ist, dann ist es das: KAAAALT! Die Temperaturen liegen tagsüber meist rund um den Gefrierpunkt und in der Nacht zieht es nochmlas kräftig an. Minus 10 Grad sind normal. Von November bis Ende Februar heißt es, sich dick einzupacken und Schal, Mütze und Handschuhe nicht zu vergessen (s.a. Klimadiagramm). Dennoch ist das nicht ganz so schlimm, wie es vielleicht klingen mag, denn die Luftfeuchtigkeit ist so gering (+/- 25%), dass die Kälte zu ertragen ist. 5 Grad feucht-kaltes Deutschlandwetter ist definitiv ungemütlicher! Schlimm und empfindlich kalt wird es allerdings immer dann, wenn Nordwind einsetzt. Der bringt weitere Minusgrade mit sich. Gefühlte (!) minus 20…

  • Alltag,  China,  Peking

    Jetzt wird’s bekloppt!

    Hatte ich nicht bereits in mehreren Blogbeiträgen darüber berichtet, dass in Peking im Zuge der Beautification eine Säuberungs- und Änderungswelle über die Stadt zieht, die ihresgleichen sucht? Hatte ich nicht mit Bildern verdeutlicht, dass aufgestellte Abtrennzäune bereits Wochen später von unzähligen Helferlein überlackiert wurden? Hatte ich nicht mit Bildern und Texten dokumentiert, dass das, was hier aktuell passiert das Bild einer Stadt innerhalb kürzester Zeit komplett verändert? Jawohl, ich HATTE! Hier... oder auch hier.. sind die Beweise! Aber der Reihe nach! Im August letzten Jahres wurden Absperrungen auf den Straßen aufgestellt, um beide Spuren und die Fahrradwege voneinander abzutrennen. Das war eine brutale Erziehungsmethode, um das allseits beliebte “Ich wende…

  • Alltag,  Software

    Bin ich schon drin oder was….?

    Nichts ist gleich und was gestern noch problemlos abrufbar war, ist heute schon geblockt! Diese Erkenntnis begleitet uns seit bereits viereinhalb Jahren beim alltäglichen Surfen im Internet. Routine in Sachen Internetnutzung gibt es nicht und immer wieder treibt einen dieser Umstand fast an den Rand des Wahnsinnns! Man hinterfragt permanent, wenn Seiten nicht aufgerufen werden können, ob es am eigenen Internetzugang liegt, an einem Updatefehler, an der eigenen Unzulänglichkeit oder, oder, oder…! Durch Zufall bin ich auf die Seite vpnmentor.com gestoßen. Eine Seite, die über sich selbst schreibt: “Ehrlichkeit und Transparenz sind zwei Grundwerte bei vpnMentor. VPN-Unternehmen können die Bewertungen durch Geldzahlungen nicht ändern oder löschen.” Das klingt erst einmal…