• Alltag,  China,  Reisen

    Warum auch nicht!

    Über das Reisen im chinesischen Bahnsystem hatte ich bisher noch nicht berichtet. Warum eigentlich nicht? Denn es ist geprägt von Pünktlichkeit, Sauberkeit und einem Servicegedanken, den wir in Deutschland vermissen werden. Ein paar Beispiele gefällig? Von Peking nach Shanghai fährt man in ca. 4 Stunden. Das ist eine Strecke von nahezu 1200km. Die Reisegeschwindigkeit beträgt ca. 350 km/h und man merkt absolut nichts. Entspannter kann Reisen nicht sein. Hinzu kommt, dass man sich auf die gebuchten Abfahrtstermine 100% verlassen kann. In den letzten 5 Jahren habe ich es nicht einmal erlebt, dass ein Zug auch nur eine Minute zu spät abfuhr bzw. ankam. Das ist bei den zu bewegenden Menschenmassen…

  • Alltag,  China,  Peking

    #Tag und #Nacht

    Der Blick aus unserem Wohnzimmer fasziniert. Aus dem 18.. Stock unseres Apartments. Auch nach 5 Jahren! Ohne Frage, das werde ich vermissen! Sagte ich eben “vermissen”? Nicht immer wird das so sein! Vor allem, wenn der Smog mit Werten jenseits der 200 zuschlägt. Dann wünscht man sich den Blick in den heimischen Garten zurück!

  • Alltag,  Bilder,  Bildung,  Peking

    Strollin’ around…

    Jeden Donnerstag steht ein Highlight an. Gemeinsam mit Jochen (Instagram, Blog) “erobern” wir auf unseren chinesischen Giant-Hollandrädern das andere Peking. Das Peking, das abseits von Ferrari, Hummer und Co. direkt neben den Luxusapartments zu finden ist. In den Hutongs, in den Hinterhöfen oder in irgendeiner Markthalle findet man stets freundliche Menschen, die größtenteils so leben, als wäre die Zeit in den 90ern stehen geblieben.  Auch wenn ich in letzter Zeit des Öfteren über die Beautificationmaßnahmen der Stadtregierung berichtete und das Bild der Stadt sich in nur 2 Jahren brutalst änderte,  so bleibt in unseren letzten sechs Monaten genügend zu erkunden. Es ist die Mischung, die die “Züge” durch die Hutongs…

  • Alltag,  China,  Peking,  Sport

    Let’s go skating…

    Wenn es eins hier im Winter ist, dann ist es das: KAAAALT! Die Temperaturen liegen tagsüber meist rund um den Gefrierpunkt und in der Nacht zieht es nochmlas kräftig an. Minus 10 Grad sind normal. Von November bis Ende Februar heißt es, sich dick einzupacken und Schal, Mütze und Handschuhe nicht zu vergessen (s.a. Klimadiagramm). Dennoch ist das nicht ganz so schlimm, wie es vielleicht klingen mag, denn die Luftfeuchtigkeit ist so gering (+/- 25%), dass die Kälte zu ertragen ist. 5 Grad feucht-kaltes Deutschlandwetter ist definitiv ungemütlicher! Schlimm und empfindlich kalt wird es allerdings immer dann, wenn Nordwind einsetzt. Der bringt weitere Minusgrade mit sich. Gefühlte (!) minus 20…

  • Bilder,  Reisen

    Menschen in Myanmar

    #people #myanmar #dailylife Auf die in einem Smalltalk gestellte Frage “Und, wie war Myanmar?” fiel mir die Antwort immer recht leicht. Drei Sätze genügten:(1) Tolles Land!(2) Fantastische Menschen!(3) Scheiß Essen! Des Öfteren habe ich auf unseren Reisen versucht, Menschen mit der Kamera einzufangen, um mit Bildern Geschichten zu erzählen (vgl. https://blog.lotharpalm.de/?s=gesichter). In Myanmar fiel das besonders leicht. Immer mit einem Lächeln im Gesicht wurde für die Kamera posiert. In den meisten Fällen war die Neugier auf beiden Seiten vorhanden. Wir wurden gefragt, woher wir kommen, wie lange wir das Land bereisen und natürlich, wie uns Myanmar gefällt! Im Gegenzug konnten wir Fragen über das Land, das Leben und die Leute…

  • Alltag,  China,  Peking

    Jetzt wird’s bekloppt!

    Hatte ich nicht bereits in mehreren Blogbeiträgen darüber berichtet, dass in Peking im Zuge der Beautification eine Säuberungs- und Änderungswelle über die Stadt zieht, die ihresgleichen sucht? Hatte ich nicht mit Bildern verdeutlicht, dass aufgestellte Abtrennzäune bereits Wochen später von unzähligen Helferlein überlackiert wurden? Hatte ich nicht mit Bildern und Texten dokumentiert, dass das, was hier aktuell passiert das Bild einer Stadt innerhalb kürzester Zeit komplett verändert? Jawohl, ich HATTE! Hier... oder auch hier.. sind die Beweise! Aber der Reihe nach! Im August letzten Jahres wurden Absperrungen auf den Straßen aufgestellt, um beide Spuren und die Fahrradwege voneinander abzutrennen. Das war eine brutale Erziehungsmethode, um das allseits beliebte “Ich wende…

  • Alltag,  Software

    Bin ich schon drin oder was….?

    Nichts ist gleich und was gestern noch problemlos abrufbar war, ist heute schon geblockt! Diese Erkenntnis begleitet uns seit bereits viereinhalb Jahren beim alltäglichen Surfen im Internet. Routine in Sachen Internetnutzung gibt es nicht und immer wieder treibt einen dieser Umstand fast an den Rand des Wahnsinnns! Man hinterfragt permanent, wenn Seiten nicht aufgerufen werden können, ob es am eigenen Internetzugang liegt, an einem Updatefehler, an der eigenen Unzulänglichkeit oder, oder, oder…! Durch Zufall bin ich auf die Seite vpnmentor.com gestoßen. Eine Seite, die über sich selbst schreibt: “Ehrlichkeit und Transparenz sind zwei Grundwerte bei vpnMentor. VPN-Unternehmen können die Bewertungen durch Geldzahlungen nicht ändern oder löschen.” Das klingt erst einmal…

  • Alltag,  China,  Peking

    Cafa Art Musem

    Bei Tripadvisor und Co. findet sich das Cafa Art Museum in den hinteren Rängen, wenn es denn überhaupt als Besuchsziel empfohlen wird. Google und Co. listen das Museum vor allem aufgrund seiner architektonischen Auffälligkeit in entsprechenden Fachforen und -webseiten auf. Hier heißt es z.B. bei architravel.com: “Das neue Kunstmuseum befindet sich in einem Bogenfeld mit einer schalenartigen Außenseite…. Die drei Eingänge sind jeweils wie die Flügelspitzen und -ecken eines Bumerangs eingeschnitten. … Die gesamte äußere Struktur ist ordentlich, harmonisch und klar abgegrenzt. Wenn es um das Innere der Architektur geht, gibt es keine Säule in der Mitte der Architektur. Es gibt nur eine geräumige Ausstellungshalle, die ein trigonales Sonnendach überspannt…. Die gesamte Architektur hat eine einzigartige Form…“…

  • Alltag,  Peking

    Schön? Nee, definitiv nicht!

    Man muss zweimal hinschauen und dann wird aus dieser Pekinger Wohnsiloaufnahme ein Wimmelbild mit vielen kleinen Rätseln und kleinen Geschichten! Was ist wichtiger? Den Einstieg durch das Fenster durch Gitter zu sichern oder den außen hängenden Airconditioner hinter Gitter zu verstecken?? Wer findet ihn? Den einzigen Balkon! Warum baut man sich eine Markise in den gefühlt 15. Stock einer solchen Mietskaserne? Die Stahlgitter im Vordergrund sind was? Gefängnis? Fischreusen? Hässlich? Aber eins ist sicher! Schön ist anders!

  • Alltag,  Bilder,  Peking

    Kleine Geschichten in einer großen Stadt!

    Die Stadt ist groß, sehr groß. Und auch wenn man sich hauptsächlich in „seinem“ Stadtteil aufhält, bleibt sie es: Einfach nur GROSS! Wir wohnen im Chaoyang District. Hier sind die Botschaften und Banken angesiedelt und nebenbei wohnen hier auch noch ca. 5 Millionen Menschen aus aller Welt. Und dennoch gibt es sie, die kleinen abgeschiedenen Hutongs und die kleinen Anekdoten von der Straße, die einem immer wieder vor Augen führen, dass sich doch nicht alles um Geld, Poltik und Oberflächliches dreht. Es sind die Geschichten, die diese Stadt liebenswert machen! Outddoor Dienstleistungen Spontan fallen mir in Deutschland wenige (bis gar keine) Dienstleistungen am Menschen ein, die außerhalb der vier Wände in…

  • China,  Reisen

    Ach, was ist das gemütlich!

    In China gibt es zwei nationale Ferienwochen, die sogenannte Golden Week im Herbst und Chinese New Year im Januar / Februar. Und was machen die Chinesen in dieser Zeit? Selbstverständlich das Gleiche, was wir in unseren Ferien machen: REISEN! Der Unterschied ist allerdings die Masse. Selbst wenn nur ein geringer Bruchteil der Chinesen, nämlich die, die es sich leisten können, reisen, heißt das Überfüllung wo es nur geht. Flughäfen, Züge, Sehenswürdigkeiten, Straßen, U-Bahnen….alles ist überlaufen. So auch die Mauer bei Peking:

  • China,  Peking,  Schule,  Sport

    Triathlon durch 3

    Sportliche Mitmach-Ereignisse sind in Peking rar gesät. Insbesondere dann, wenn man als Ausländer daran teilnehmen möchte  und  es sich noch dazu um eine Outdoor-Sportart handelt. Smog, fehlende Sportanlagen und zu wenige Chinesen, die anscheinend an solchen Wettkämpfen teilnehmen wollen, scheint ein Grund für die fehlenden Wettbewerbe zu sein. Aber es gibt sie, die Ausnahmen. So z.B. den International Beijing Triathlon, an dem wir mit DSP-Lehrermannschaften seit Jahren teilnehmen. Nein, nicht im Einzel, sondern mit den Kollegen in einer Staffel. Ein Event vor den Toren Pekings, der einen dazu anhält, (Trainings-) Ziele zu stecken. Der Wettkampf Ich fahre jedes Jahr auf dem Rad mit und Claudia schwimmt. Waren es zu Beginn…